Gedanken zum Fasten von Rektor Pater Kiefer zum 5. Fastensonntag

Jesaja 58, 5-7.9b-10

Ist das ein Fasten, wie ich es liebe, ein Tag, an dem man sich der Buße unterzieht? Wenn man den Kopf hängen lässt?

Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem Herrn gefällt?

Nein, das ist ein Fasten, wie ich es liebe:

Die Fesseln des Unrechts zu lösen, an die hungrigen Brot auszuteilen, die Stricke des Jochs zu entfernen.

Wenn du der Unterdrückung bei dir ein Ende machst, auf keinen mit dem Finger zeigst und niemand verleumdest. Dann geht im Dunkel dein Licht auf und deine Finsternis wird hell wie der Mittag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.